Start making, Zens

7. Juli, nachts: Aufgeräumt, sozusagen. Alle „Seiten“ kopiert und in Blogposts umgewandelt, die Seiten aber behalten, damit Links nicht ins Leere laufen. Künftig werde ich aber Blogposts hier veröffentlichen.

5. Juni 2014: Ach du liebe Güte, ist das Alt geworden. Ich muss gleich mal schauen, ob der Link unten überhaupt noch funktioniert. Natürlich nicht. Page not found. Kaum wartet man 5 Jahre, hat das Internet es doch vergessen. Ohne Google-Antrag. Und die ganzen Links muss ich jetzt auch noch prüfen. — Morgen.

Irgendwann im Jahr 2009 (ergänzt um einen funktionierenden Link 5 Jahre später): Im SPIEGEL (Heft 30/2009; S. 78 ff.)  ist ein interessantes Interview mit Chris Anderson, Chefredakteur von „Wired“. Es geht um die Zukunft des Journalismus und, damit zusammenhängend, um die Umsonst-Kultur im Netz. Blöd nur, dass das Interview nicht im Netz steht, zumindest nicht umsonst. Dafür aber ein anderes Interview zum selben Thema mit dem selben Menschen, in der ZEIT. Hier also Chris Anderson im Interview.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

"Versprich nie einen Weltuntergang, den du nicht halten kannst"