It’s the trust, stupid

Trust in science (and politics and media) is eroding. Politics and media try to draw on the remaining trust for science thus eroding the foundation of trust even more. Communicators can help re-establish trust with transparency.

There’s a new buzzword in German politics: “Lügenpresse” (mendacious press). Many people show growing distrust in the traditional media, some even believe in a big conspiracy scheme. (This holds true for many people all over the world, just read the great piece of Dave Eggers in the „Guardian“ on a Donald Trump rally.) Conspiracy theories are not limited to the political realm, more often than not science or scientists, sometimes pseudo‐scientists, are involved: anti‐vaccine movement, so‐called climate skeptics, GMO advocates and anti‐GMO people, animal research, or, on the more ludicrous side, the proponents of “chemtrails”. It’s not always pseudo‐science that fuels the debate. The lines between pseudo‐science and real science are blurred. Where does advocacy start, where does science end? Take, for instance, Gilles de Séralini and his skewed study on rats growing tumors after being fed GM corn (see, for instance, here and here for references). Another example is Björn Lomborg, political scientist and author of “The Sceptical Environmentalist”.

Polls show a general decline of trust in many institutions and professional groups, especially in media and politics. Scientists are still amongst the most trusted people. However, the systems of science, politics, and media are closely intertwined; be it through funding, through scientific backing of political decision‐making or through selling attention. Even more so, I think that media and especially political organizations (eg. parties, NGOs, Think Tanks) try to boost their waning credibility through using science and scientists as a source of trust.

Some scientists leave the scientific system to advocate for certain causes, be it for ethical reasons or money or political or personal career. Worse: Some scientists stay in the system but start to advocate. What they do: They stay nominally in the scientific system but they are actually acting outside the system. Cheating means leaving the system. Misinforming means leaving the system. Withholding information, eg. the sources for funding, means leaving the system.

We should look at the intertwined system from a communication’s point of view. What binds the system together? Trust.
Traditionally, the system comprised several clearly discernible players, with specific roles, who all knew about each other and trusted each other. First of all, the scientists working in the labs or offices coming up with new ideas and putting them to test; then the peers reviewing it and the journals publishing it. Finally came the media outlets picking up on published and peer‐ reviewed work. Alongside went the politicians or funding bodies responsible for securing financial support, relying on reports, peer‐reviews, and media coverage.

This system is being eroded from many sides. Highly politicized (or heavily marketed) science leads to public claims and counter‐claims on many different issues, be it GMO, climate change, or the promise of certain therapies, eg. stem cell therapies, and nutrition (what will give you cancer and what will prevent it). Another area of growing distrust is the role of big scientific publishing companies with their pricing and quality claims opposed to open access and open science. Especially the high‐impact journals are attacked because there’s only one thing that strongly correlates with impact factor, and that is the retraction rate (see here for a  study by Björn Brembs on the subject). Then, there’s the diminishing expertise in media companies due to budget cuts. And there’s the growing marketing skills of scientists (and their communication departments) to “sell” their projects to funding bodies (with counter‐claims made by those who did not get funding). All of this has nothing to with the internet as such, and yet, it is the internet that makes all those fights and jealousies easily accessible and visible, thus eroding the foundation of trust.

So it’s about trust. Where does trust come from? Reputation and transparency. Reputation stems from quality. Who is to judge quality in science? Peers. What about the public? Lay people can hardly judge the quality of science, yet, they rely on science one way or another (there’s an interesting paper on the subject by Dan M. Kahan).

Non-scientists need secondary indicators such as (i) high‐impact journals (as I said, those are under attack and not widely known), (ii) media coverage (also under attack by budget cuts and by general distrust, “Lügenpresse”), (iii) brand names (Stanford, MIT, Max Planck, Nobel Prize), or (iv) transparency. Science communication can actively influence transparency. It has some influence on brand names and, to a certain extent, on media coverage.

The fact that science communicators in Germany recently called for quality control or guidelines is telling. It comes down to the fact that many actors in science communication are aware of the growing distrust. However, it is not only distrust in our communication efforts, but a far more widespread distrust in the system of science, publication, and funding. An example from the US is the Flint Water Crisis.

Those who call for quality control and those who want to follow the guidelines are not the problem. The problem are those who are not aware of any problem as they are convinced of their own credibility (or the quality of their brand name). The most important point I see where professional communicators can fine‐tune something is transparency. Traditional institutional science communication was about controlling the message. Now it’s managing communication channels. We need to address scientists, fellow communicators, politicians, and media alike to resolve the crisis of trust. It’s about lifting the veil to re‐establish trust.

Please note: I prepared this paper for a retreat of the Siggen Circle.  I added the links afterwards.

tl;dr: Trust in science (and politics and media) is eroding. Politics and media try to draw on the remaining trust for science thus eroding the foundation of trust even more. Communicators can help re-establish trust with transparency.

Twitter, Facebook und die Literatinnen

Meine Timeline schäumt. Twitter wird kaputt gemacht, und Facebook ist ohnehin schon lange kaputt. Kein Respekt vor Privatheit; Trolle; Algorithmen, die mir bevorzugt Dinge zeigen, die sie für wichtiger als anderes erachten; und der Fall der 140-Zeichen-Grenze. Es scheint, als fürchteten die Twitterer eine Verfacebookisierung ihrer Lieblingsplattform.

Mir geht es ja ähnlich und ich frage mich, wieso das so ist.
Ich glaube, die 140-Zeichen-Begrenzung ist da ein ganz entscheidendes Distinktionsmerkmal. Blaise Pascal soll gesagt haben, „ich schreibe dir einen langen Brief, weil ich keine Zeit habe, einen kurzen zu schreiben“ (ich sage soll, weil andere das Zitat Mark Twain zuschreiben, aber der war ja Journalist und hat’s vielleicht einfach abgeschrieben).

Kurz also ist mühsamer als lang.

Als ehemaliger Journalist weiß ich das nur zu gut. Und es gab zu meiner Zeit unter den Kolleginnen und Kollegen immer eine Art professionellen Respekt vor Redakteurinnen (Männer mitgemeint) der BILD-Zeitung, selbst wenn man deren Themenauswahl und Methoden widerlich fand. Aber das Handwerk! Die kurzen Texte, die Schlagzeilen… !

Und es ist ja auch wirklich so: ein kurzer Text kann viel schwerer verbergen, dass er schlecht ist oder dass die Autorin keine Idee und keinen Plan hatte. Darum tummeln sich auf Twitter die Puristinnen, die Literatinnen, die heimlichen Schlagzeilenmacherinnen und Aphoristikerinnen. Und auf Facebook schreiben die, denen kurze Briefe zu mühsam sind, lange Hass- oder Ich-liebe-Katzen-Postings.

Ich wette, dass – wenn die 140-Zeichen-Grenze fällt – eine Puristinnengemeinde auf Twitter (oder anderswo) entsteht, die sich selbst beschränkt auf 140 Zeichen. Das macht es einfach, sich von der dummen Verwandtschaft und den nicht so schriftkundigen Freundinnen abzugrenzen und auf den Plebs zu schauen.

The pressure behind communicating science

Some notes on the workshop #wowk15 at the “Volkswagenstiftung” I was tweeting about this week (mainly in German). I would translate the title of the workshop “Researchers’ communication under pressure of public relations”.

There were several ideas and concepts nearly all of those who were there agreed on:
– Scientists and the science system, i.e. institutions, both share a responsibility to communicate.
– One should not only communicate results but the scientific process and the scientific principle as well. Science is all about doubt and not about certainty. Society should know this.
– There are intrinsic factors – at least in some fields – that lead either scientists or PR people, or sometimes both, to hype scientific results. These factors are, for instance, alarmism to get more funding, be it in climate science or health research; the reputation game and the idea that publicity also enhances scientific reputation; and the increasing tendency to rank and rate scientists according to metrics (which, in turn, leads to more publications, some of them hyping results, which subsequently creates media hypes).
– Hyping does not always help, especially not in peer-reviewed grant applications.
– Media, on the other hand, have a tendency to hype as well, sometimes by cherry-picking results or by reporting on poorly designed but somehow attractive health studies („Drinking red wine protects you from cancer“). Read here the interesting study by Petroc Sumner and his colleagues on hyping science in the field of health research.

There was an interesting remark by Petroc Sumner about hyping results and putting stuff directly online instead of offering it to media people (who might detect the hype): “Bypassing traditional channels, i.e. media, won’t help you because people won’t trust you anymore.” Or, as Hans Peter Peters from FZ Jülich put it: “The selection process by journalists cannot be substituted by a self-selection process by science (or science communication).”

In a small workshop I chaired within the conference we talked about the roles of institutional governance and scientists in the communication process. The President of the Friedrich Schiller University in Jena, Walter Rosenthal, said that the pressure to communicate has increased in the last decades. This is for one part due to external factors and for another part a matter of one’s personal career. The more political a scientist’s position is, the higher the pressure is to communicate. “You really start to feel the pressure once you are in a leading position”, said Walter Rosenthal.

Rosenthal sees communication as a means to be visible to stakeholders, such as politicians, and to pave the way for support. Part of this kind of science communication is to create a general basis of trust. Another part of it is directly related to specific projects or measures. In Jena, for instance, the university is planning a substantial enlargement of its campus with new buildings. Rosenthal: “There is a lot of politics involved. And this has to be explained to the public as well.” An important issue of this type of science communication is the fact that scientists or leaders of institutions are in turn helping science politicians to convince their peers in politics that funding for science is necessary despite competing interests in other fields of politics.

There also is, of course, the ever-present intrinsic motivation of scientists to talk about their work and the ever-present need to explain where taxpayers’ Euros went. Last but not least, society has questions to be answered, be it vaccines, climate change or other pressing issues about environment, health, and societal issues.

Apart from these well-known and much cited reasons to communicate, my friend and former colleague Carsten Hucho mentioned another reason: Science as such is important for a society and needs to be funded without asking for direct revenues. Scientific thinking formed cultures in many parts of the world. Visible and successful science makes a society attractive. Science as a cultural achievement with an intrinsic value needs to be communicated, too, said Carsten.

P.S.: I am writing this in English as a courtesy to all the non-German scientists who answered on my last entry and the second to last.

My kind of pressure

First of all a disclaimer: I am a science communicator heading a communications department at a biomedical research institute, the MDC. As I wrote in my last blog post I am looking for signs of pressure to scientists to communicate. When I tweeted about my questionnaire, more than 750 people saw the tweet (THX to all who retweeted!), and 10 of them clicked on the link. Several other scientists and communicators picked up the tweet, so I’d modestly double the impressions on Twitter to 1,500 (I did post it on Facebook as well but I won’t bore you with all stats). The stats of the blog post show that 123 people saw it, I got around 10 replies or comments. A huge THANK YOU to all of you who replied on Twitter, Facebook, here at the comments‘ section or directly via email. First approximation: less than 10 percent of those who saw the tweet clicked and less than 10 percent of those who clicked left a reply. Bummer.

This meagre result is, however, in accordance with the replies I got. It is basically only intrinsic motivation that drives scientists to communicate to a broader public („science2lay“ communication, S2L). No pressure. There are incentives, i.e. there is money provided by funding agencies to disseminate the results of the funded projects; sometimes, these agencies – for instance the European Union – demand that scientists disseminate the results. Pressure? In the last 15 years or so that I am doing communications I saw quite a number of digital graveyards for this kind of mandatory dissemination. What I heard myself and from other communication officers was scientists asking: „Oh, we have some money that we are required to use for dissemination. Can you recommend a person who will set up a website for us where we will put all the information?“ In the offline world, this is equivalent to a brochure (the PDF of it can go on the aforementioned website…)

On the other hand, I saw the rise of science communication with new formats such as the extremely successful „Long Night of Sciences“, an event developed in Berlin and spread out to many other cities and regions in Germany. Countless scientists of all ages and many different disciplines started to talk to lay people; there are science slams, there is FameLab, there are events designed for children of all ages, and even a barge that is temporarily refurbished as a swimming science center.

So where’s the problem? I see it on both sides. Scientists seem to get wary or tired of trying to educate a public seemingly immune to scientific reasoning (see the antivaxxers or the people who deny that climate change is real). The public, on the other hand, is overfed with results from science and pseudo-science. Advocacy organizations use science, and pseudo science, to convince people that, for example, animal experiments are useless or rats fed with genetically modified corn are more prone to develop cancer (a study that gained huge media attention and was retracted). Many different fields of science have become heavily politicized: stem cells, fracking, climate studies, genetic engineering of plants, of animals, and possibly of humans, to name but a few.

My personal conclusion is: We need science more than ever. We need hard science, i.e. basic research, as well as applied science and humanities, to tackle global problems. We need rigorous quality control for science. And we need to talk about it!

We need science communication more than ever. As a member of the public, I want to know about the nonsensical and completely made-up  connection between vaccination and autism, about the dangers of miracle cures, about sea-level rise, its probability and its implications. I want bad science to be uncovered. I want scientists to debate the ethics of their work and the ethical implications of their results. I want to know where my tax-payer’s money went.

I, as a communicator, can only do part of the job.  Authenticity and depth of information can only be provided by first-hand experts. I need you, scientists! You got to help me. You have to. Period.

Science under mounting pressure to communicate?

Dear scientists (and science communicators),

As I will be hosting a workshop (here’s the program of the workshop – in German – but please note that it is fully booked) under the assumption that there is a growing pressure on scientists to talk to the public (I’ll refer to this kind of communication as „science-to-lay“ communication, S2L), I’d like to gather evidence and opinions about this assumption. I am distinguishing S2L communication from „science-to-science“ communication, S2S, the latter being an integral part of the scientific process.

So, dear scientists and communication experts, please leave a reply here at this blog post or email me at josef.zens and add gmx.de. Ich freue mich auch über Antworten auf Deutsch! Englisch habe ich gewählt, weil ich gerne möglichst viele Wissenschaftlerinnen (Männer mitgemeint) erreichen will.

My questions are:

Do you, as scientists or communicators, share the impression that there is a mounting pressure on scientists to do S2L communication?

Has there always been some pressure? Is it mounting?

If so, could you please specify how exactly this pressure manifests itself. Is , for instance, anyone approaching you and asking you to communicate more or to blog and tweet?

Who excerts this pressure: the communications departments and press offices? Or the directors / heads of the institutes or universities? Or some other stakeholders such as funding bodies, ministries etc.?

How do you personally react to this pressure?

If you don’t feel any pressure and still have read this far, please also reply: Do you follow this debate about a growing necessity for S2L communication?

And to all of you: Feel free to add your thoughts on this topic.

Thank you so much.

Umbruch allerorten: Wer ist hier eigentlich Journalist?

Auf Twitter verfolge ich gerade eine kleine Debatte zwischen Florian Freistetter und Henning Krause. Es geht den beiden um Open Access. Florian schreibt in seinem Blog, er berichte seit geraumer Zeit nicht mehr über Forschung, wenn er darauf mit einer Pressemitteilung OHNE den Zugang zum Originalartikel aufmerksam gemacht wurde. Er will so Open Access vorantreiben. Florian schreibt unter anderem: „Aus meiner Sicht ist eine Pressmitteilung wertlos, wenn ich nicht auch die wissenschaftliche Facharbeit lesen kann, über deren Ergebnisse sie mich informieren will.“

Henning hält dagegen, dass Pressestellen auch auf Forschungsergebnisse aufmerksam machen müssten, wenn diese Ergebnisse „closed access“, also hinter einer Paywall steckten.

Ich gebe das jetzt nur ansatzweise und in Ausschnitten wieder. Lest es selber nach und folgt den beiden auf Twitter, es lohnt sich.

Worum es mir hier geht: Ich sage, die Debatte dreht sich nur vordergründig um Open Access. Dahinter stecken aber die Folgen des digitalen Wandels, die alle möglichen traditionellen Rollen völlig verändern.

Florian hat ja Recht, wenn er fordert, als Berichterstatter müsse er auch die Studie lesen können. Das war früher die Rolle von akkreditierten Journalistinnen (Männer wie immer mitgemeint). Die bekamen von den großen wissenschaftlichen Journalen Zugänge zu deren Presseportalen und konnten so die Studien – Paywall hin oder her – herunterladen. Dann berichteten sie in Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen darüber. Die Medienhäuser wiederum hatten, sofern es freie Journalistinnen waren, vorher gewissermaßen gebürgt, dass es wirklich Journalistinnen waren (oder die Standesorganisationen taten das über Presseausweise).

Der Weg war also: Forscherin publiziert. Fachjournal und Pressestelle informieren oftmals abgestimmt miteinander die Journalistin. Die schreibt oder macht Radio- bzw. Fernsehbeitrag. Mediennutzerin konsumiert.

Dahinter stecken finanzielle Interessen der Verlage und sehr viel Vertrauen von allen in alle. Medienkonsumentinnen vertrauten auf die Auswahlkriterien und Fachkenntnisse der Redaktionen (ähem, lest hier was brandaktuelles dazu), Journalistinnen vertrauten auf das Peer Review der Journale, und Journale vertrauten auf die Ehrlichkeit der Wissenschaftlerinnen.  All das erodiert, nicht seit es das Internet an sich gibt, sondern weil das Internet Möglichkeiten bietet, Betrügerinnen auf die Schliche zu kommen, weil Bloggerinnen rasch auf Fakes und schwache Studien reagieren können und weil alle möglichen Interessensgruppen eigene Kanäle aufbauen. Es gab auch vor Internet-Zeiten gewiss Fälscherinnen, schlechte Journalistinnen und faule Peer Reviewerinnen. Nur flogen die seltener oder erst mit längerer zeitlicher Verzögerung auf.

Zugleich gibt es Pseudojournale, die gegen Gebühr jeden Mist publizieren und so tun als sei das peer reviewed. Jetzt gibt es Bloggerinnen, die über Wissenschaft fundierter schreiben als es in Zeitungen der Fall ist. Es gibt Bloggerinnen, die für Institutionen schreiben oder für Interessensgruppen. Und jetzt gibt es Pressestellen, die unter Druck stehen, die Arbeit ihrer Institution medial sichtbar zu machen. Und es gibt Forscherinnen, die auf Teufelin komm raus publizieren wollen oder auch medial sichtbar sein wollen. Hinzu kommen politische Think Tanks und politische Interessen (ein Beispiel ist der Klimawandel).

Kurzum: Wer kann wem glauben? Wer darf was lesen? Wer darf wo publizieren? Das große Internet bietet Raum für alle. Und keiner weiß mehr: Ist das eine echte Forscherin aus einer echten Institution (ich erinnere nur an die falsche Schoko-Studie)? Stammt der Bericht von einer echten Journalistin (mit Ausbildung und Qualitätskriterien, die sie einhält)?

Aus Sicht eines  Öffentlichkeitsarbeiters verweise ich auf die sehr erfreuliche Entwicklung in der Szene, Qualitätsstandards zu formulieren (nachzulesen etwa hier und hier). Auch die Wissenschaft testet ja, ob das System der Impaktfaktoren (hinter dem Journale und Verlage stehen) ausgehebelt werden kann durch Open Access, Open Peer Review, Open Science etc. Vorerst aber wird alles durcheinandergerüttelt. Das wird wohl noch eine Weile so bleiben. Vertraut mir.

Klima, Schwule und Kinder

Nachdem ich letztens über Pornographie und Wissenschaftsjournalismus gebloggt habe, ist mir jetzt etwas eingefallen zu Klima und Homosexualität. Es geht dabei um Normalität und darum, was unnatürlich ist. Die FAZ und eine Vierlingsschwangerschaft kommen darin auch vor.

In einer der ersten Vorlesungen zum Thema Klima ließ der Dozent im Fach Meteorologie uns Studierende Definitionen vorschlagen, was denn Klima sei. „Das durchschnittliche Wetter“, sagte ein Kommilitone. Naja, sagt der Prof, das wäre dann in Deutschland – wenn man nur die Temperatur anschaut – ein Mittel von ungefähr zehn Grad. Das trifft unser Klima nicht wirklich. Um es kurz zu machen: eine halbwegs brauchbare Definition von Klima berücksichtigt nicht nur den Durchschnitt, sondern auch die Höchst- und Tiefstwerte und deren Häufigkeit. Hagel in Deutschland oder Tage mit Temperaturen unter minus 15 Grad sind nicht häufig, aber auch nicht unnatürlich. Es ist normal, dass es im Sommer gewittert und es ist normal, dass es dabei mal zu Hagel kommt.

„Schwul“ ist vor allem auf dem Schulhof ein Schimpfwort. Die Kinderlogik findet es eben nicht normal, wenn zwei Männer sich lieben, sondern irgendwie eklig oder so. Eine Leitartiklerin der FAZ, Helene Bubrowski schaffte es nun, in einem Leitartikel zur Mutterschaft von Vierlingen einer 65-jährigen Berlinerin („Wer denkt an die Kinder?“, FAZ, Freitag, 5. Juni 2015, S. 1) unterzubringen, dass auch homosexuelle Paare ein „Recht auf ein Kind“ für sich reklamierten. Liebe Frau B.: Lesbische Frauen können Kinder auf normalem Weg bekommen, und schwule Männer können normal Vater werden. Ganz natürlich. Homosexualität ist natürlich und normal, wenn auch nicht so häufig wie, sagen wir, Sprühregentage in Hamburg oder Schnee in Garmisch.

Was dagegen die Vierlingsmutter mit Mitte 60 sich anstellen ließ, ist wider die Natur, unnormal und nach meinem Empfinden und dem vermutlich der meisten Menschen in hohem Maße unmoralisch. Das aber hat mit gleichgeschlechtlichen Paaren, die Kinder erziehen wollen, nichts zu tun. Die Verknüpfung des einen mit dem anderen ist perfide. (Und warum schreibt keiner über den TV-Sender, der das unterstützt? Wer handelt da Verträge aus? Wer plant Sendungen?)

Ausgerechnet in der selben FAZ-Ausgabe (Seite 8) verteidigt dann ein kleiner Kommentar Frau Kramp-Karrenbauers Einlassung zur „Homo-Ehe“, die demzufolge vielleicht Tür und Tor für Ehen zwischen nahen Verwandten und Polygamie öffne. Die normale Ehe sei nun mal die zwischen Mann und Frau, schreibt kum. alias Jasper von Altenbockum. Da sollte dann nicht „normal“ stehen, sondern „herkömmlich“ oder vielleicht „genormt“. Aber normal, das zeigt Irland, ist mittlerweile etwas anderes.

Also, liebe FAZ-Autorinnen und Autoren: Ihr mögt es ja befremdlich finden, vielleicht sogar eklig oder widernatürlich, wenn Männer Männer lieben und Frauen Frauen und wenn derlei Paare Kinder großziehen wollen. Dann sagt das und erzählt mir nichts von normal. Und seid euch bitte bewusst, dass ihr damit Schulhof-Logik benutzt. Macht euch einfach klar, dass zur Normalität auch die Vielfalt gehört.

Nehmt die Chemtrailer ernst

Gerade tagen die Skeptiker in Frankfurt am Main und beim Klicken und Surfen im Umfeld bin ich dazu auf einen Chemtrailer gestoßen, der vor Jahren schon auf Florian Freistetters Blog ein Posting kommentierte über Kondensstreifen. Ich fand da eine wunderbare Verschwörungstheorie. Die geht irgendwie so: Der Kachelmann betreibt privat Wetterstationen, was dem staatlichen Monopol, das in Wirklichkeit vom Militär kontrolliert wird, ein Dorn im Auge ist. Das Militär, also die NATO und deren Vasallen, nutzen ihre Stationen und Flugzeuge, um das Wetter zu beeinflussen und  Chemtrails zu versprühen. Aber die Chemtrailer haben das durchschaut. Der Kachelmann hatte nun ein privates Gerichtsproblem (das Verfahren wegen Vergewaltigung). Ja, da lässt sich was machen: Wenn er die Chemtrailer verunglimpft, dann kommt er davon. Also wettert der Kachelmann auf YouToube gegen Chemtrailer und, o Himmelsmacht, wird freigesprochen. (Ich bin mir nicht sicher, ob ich das korrekt zusammengefasst habe. Und zur Sicherheit: Ich distanziere mich hiermit klar davon, zumal es auch in den Kommentaren auf besagtes Posting widerlegt wurde.)

Nachdem ich eine Zeitlang gelacht hatte, habe ich die bewundernswert geduldigen und teilweise auch sehr schön ironischen Repliken auf diesen Chemtrailer gelesen. Der verwechselte Metrologie und Meteorologie und wirkte auch sonst nicht wie jemand, der die wissenschaftliche Arbeitsweise kennt. Und wie es der Zufall so will, hat erst vor wenigen Tagen das Umweltbundesamt (UBA) einen langen Facebook-Post veröffentlicht und zu den „Chemtrailern“ eindeutig Stellung bezogen.

Aber dann bin ich ins Nachdenken gekommen. Dieser Mensch auf Florians Blog hat ein Weltbild, das er offenbar mit einer ganzen Reihe von anderen teilt. Und es gibt solche verqueren Weltbilder ja nicht nur bei Chemtrails. Chlorbleiche oder Spezial-Diät gegen Autismus? Hilft bestimmt, nur die Pharma-Lobby und ein Bundesinstitut wettern dagegen.  In Frankfurt an der Oder gibt es das Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften, auch Hogwarts an der Oder genannt. Tierversuche lassen sich nicht auf den Menschen übertragen. Impfen verursacht Autismus und Krankheiten. Kinderkrankheiten gehören zum Leben als wichtige Entwicklungsschritte eines Menschen. Klimawandel hat es immer schon gegeben, und wir können weiter fossile Rohstoffe verbrennen. Ich spare mir hier Links.

Ja, wendet sich meine Filterblase ab, das sind halt die Bekloppten. Aber da gibt es einige Punkte zu machen: Erstens stößt es mir dann doch sauer auf, wenn man sich über Leute lustig macht, die bildungsfern aufgewachsen sind. Zweitens sind es oft eben gar nicht die vermeintlich Bildungsfernen, die RTL-2-Guckerinnen (Männer immer mitgemeint) und das Subproletariat, sondern es sind oft höher gebildete Menschen, insbesondere bei den Impfgegnerinnen , Ärzten gegen Tierversuche und Klimaskeptikerinnen.  Drittens, und das ist mir am wichtigsten, stellt  jede Anhängerin einer solchen Verschwörungstheorie und jede Anhängerin von Pseudomedizin für mich einen Beleg dar für das Versagen von Wissenschaftskommunikation. Da helfen auch keine Talkshows und kein literarisches Quartett für Wissenschaft. Da hilft keine charismatische Wissenschaftlerin, egal ob Nobelpreis-gekürt oder nicht, die all den Humbug im Fernsehen verurteilt. Da hilft keine Skeptiker-Bewegung. Das ist alles zu spät, weil die Weltbilder verfestigt sind.  Mehr dazu auf Englisch hier und vor allem hier.

Schule könnte vielleicht helfen. Lehrerinnen ausbilden und ihnen zeigen, wie echte Wissenschaft heute geht. Wissenschaftlerinnen in Kindergärten und Schulen schicken und den Kindern die wissenschaftliche Methode nahebringen. Und zugleich darauf achten, sich nicht über Wunderglauben, sei er katholisch oder ayurvedisch oder anthroposophisch, lustig zu machen.

Nur hilft uns das jetzt nicht weiter, wenn die Masern in Berlin grassieren. Wenn Gurus auftreten und Wunder versprechen. Wenn Wissenschaftlerinnen mit dem Tod bedroht werden, weil sie Tierversuche machen, deren Sinn nicht verstanden oder grundsätzlich bezweifelt wird, und wenn sie so zermürbt werden, dass sie mit ihrer Forschung aufhören.

Ich sagte es: Da hilft klassische Aufklärung nur bedingt, weil die Weltbilder zu verfestigt sind. Viel wichtiger ist es, die Menschen ernst zu nehmen. Auch wenn sie einem manchmal närrisch vorkommen. Das heißt: Immer wieder diskutieren, immer wieder Wissenschaft mitsamt dem Prozess des Forschens, Zweifelns und Validierens  transparent machen. Und zwar durch die Wissenschaftlerinnen selbst.

Zum Weiterlesen: Paige Brown Jarreau das ganz gut aufgeschrieben.

Schon wieder was zum Schämen

„Würden Naturwissenschaften in Talkshows debattiert, wollten alle mitreden, und eine gesellschaftliche Debatte käme in Gang. Plötzlich wären Natur und Technik etwas, das allgemein diskutiert und nicht apodiktisch von Professoren verkündet würde. Wenn ein Forscher erklärt, Leben im Reagenzglas erzeugt zu haben, wäre das doch eine Talkshow wert! Stattdessen bringen diese Sendungen zu viel albernes Zeug.“

Das Zitat stammt von Ernst Peter Fischer aus einem SPIEGEL ONLINE-Gespräch.

Ernst Peter Fischer (das ist ein Wissenschaftshistoriker und Buchautor und Professor) hat die Medienlogik nicht verstanden. Er glaubt, wenn er und andere Sachbuchautorinnen bei Jauch säßen, würde eine gesellschaftliche Debatte in Gang kommen. Was er sich offenbar nicht vorstellen kann: Dass die Leute abschalten. Was er anscheinend nicht weiß: Es geht bei den Talkshows nicht um Information und Wissenstransfer, sondern um Konflikte. Um A gegen B.

Konflikt in der Wissenschaft unterliegt aber völlig anderen Gesetzen als der Medienkrawall. Streit in der Wissenschaft betrifft entweder innerwissenschaftliche Debatten, die meist keiner versteht (deshalb gibt es Journale wie Spektrum der Wissenschaft oder Blogs), oder der „Streit“ adelt Pseudo-Wissenschaft (Impfgegner, Klima-Skeptiker, Gentechnik-Gegner…), und kaum eine Wissenschaftlerin würde sich dem aussetzen wollen.

Es ist also ziemlich naiv, wenn Ernst Peter Fischer glaubt, der Auslöser von gesellschaftlichen Debatten seien Talkshows. Er verwechselt da Ursache und Wirkung.

Wer sich eingehender mit dem Pseudo-Streit beschäftigen will, der lese Florian Freistetters Beitrag oder Jens Rehländers Post oder Alex Gerbers Beitrag hier  oder das etwas längere, aber lesenswerte Stück von Markus Pössel.

Oder,  gleich hier,  noch die Anmerkungen meines Freundes und Kollegen Franz Ossing zu dieser Debatte (auf eine Nachfrage hin hier eine Klarstellung: alles, was hier drunter folgt, stammt von Franz Ossing):

>>Die sollten sich tatsächlich was schämen!

Einen besseren Beweis für die aktuelle Krise des Wissenschaftsjournalismus braucht man nicht: Spiegel Online präsentiert ein Streitgespräch über Wissenschaft in den Medien
unter einem Zitat des (von mir durchaus hochgeschätzten) Professors für Wissenschaftsgeschichte E.P. Fischer, der gleich mal die Welt sortiert: „Die sollten sich was schämen!“. Alles, was an Wissenschaftskommunikation in Deutschland läuft, ist dummes Zeug, speziell „Wissenschaft im Dialog“ (WiD) ist „reine Geldverschwendung“, das sind beamtenmäßig Handelnde, nur interessiert an „Arbeitsstelle und Pension“- so Fischer. Mit Vorurteilen gegen Beamte kriegt man in Deutschland immer Beifall.

Fischer schreibt hervorragende Bücher (sehr empfehlenswert: „Einstein trifft Picasso und geht mit ihm ins Kino“), hat ansonsten aber von Wissenschaftskommunikation so viel Ahnung „wie Vögel von der Ornithologie“ (Reich-Ranicki). Was sich in den letzten zwei Dekaden in Deutschland an Wissenschaftskommunikation entwickelt hat, sind nicht nur „bunte Erklärshows“. Wenn jährlich um die 100.000 Besucher das Wissenschaftsschiff (ein WiD-Format) frequentieren, dann ist das eine Zahl, die ich als Auflagenhöhe jedem von E.P. Fischers Büchern wünsche. Nun denn, vanitas vanitatum et omnia vanitas: Fischer will mal wieder WiD abschaffen. Das ist aber auch nix Neues.

Aber eine hervorragende Vorlage für Holger Wormer, Professor für Wissenschaftsjournalismus. Der findet Fischers Vorschlag gut, will WiD ebenfalls abschaffen und das dafür aufgewendete Geld in einen „Fond für unabhängigen Journalismus“ schütten. Das bezeichnte er als „radikalen Vorschlag“.

Damit sind wir wieder bei der Krise des Wissenschaftsjournalismus, die ihre Ursache in den stark aufgemöbelten Pressestellen der Forschungseinrichtungen haben soll. Selbstverständlich werden hier auch wieder, syntonisch mit Fischer, die Klischees bedient: Journalismus hat die Wächterfunktion, die Pressestellen der Forschungseinrichtungen machen aber den Journalisten das Leben schwer, denn sie haben die „Idee, man könne unter Umgehung der bösen kritischen Journalisten … direkt den Endnutzer erreichen“. Genau: zuerst jubeln die Pressestellen dem Publikum ihre faustdicken Lügen unter die Weste, dann schleichen sie sich hämisch kichernd mit gelben Augen wieder in die düstere Höhle. Hier die Guten, da die Bösen, auch das funktioniert immer.

Ergänzt wurden diese Versatzstücke durch ebenso flach gehaltene Fragen: „Wird Wissenschaft in den Medien zu langweilig dargestellt?“ Manno! Gerade im Haus des SPIEGEL weiß man sehr wohl, dass Journalismus sich nach den realen Ansprüchen eines Geschäftsunternehmens ausrichten muss, ohne Umsatz kein Journalismus. Journalisten sind vor allem erst einmal bezahlte Mitarbeiter eines am Markt tätigen Unternehmens, sofern sie nicht öffentlich-rechtlich arbeiten (da greifen dann andere Kriterien). Soweit zum hehren Anspruch des Journalismus als vierte, kontrollierende Gewalt.

Kurzum: derartig altbackener Unsinn wie in diesem „Gespräch“ bringt uns alle nicht weiter. Die vorangegangenen Debatten nach „WÖM-Papier“ der Akademien und Siggener Aufruf waren da in der Problemauffassung entschieden weiter. Das Internet, nein, die Digitale Revolution hat ein neues gesellschaftliches Agieren mit neuen Bedürfnissen und Möglichkeiten der Information und Kommunikation hervorgebracht, letztlich weltweit. Auf diese Journalismus und Wissenschaft gleichermaßen treffende Umwälzung zu reagieren, indem man ein „Literarisches Quartett für Sachbücher, einen Reich-Ranicki der Wissenschaftsdebatte“ fordert: das kommt aus einem der letzten Elfenbeintürme und ist so vorwärtsorientiert wie die Dampflok. „Die sollten sich tatsächlich was schämen!“<<

Und sie schämeten sich doch (mit Update)

Update unten

Jens Rehländer, ein ehemaliger Journalist, schreibt über den Bedeutungsverlust und die Krise des Journalismus allgemein und dass das nicht oder kaum thematisiert wird von den Journalistinnen (Männer mitgemeint) selbst.

Ich wage die These: Die Journalistinnen (Männer und Frauen) schämen sich. Aber sagten sie das, würden sie ihre Verleger ärgern, den eigenen Job gefährden und Leser vergraulen.

Schämen? Ja, ich bin mir da fast sicher. Die Scham rührt daher, weil sie ihre eigenen Qualitätsstandards den Bach runtergehen sehen. Das fängt beim fehlenden Korrektorat an. Druck- und Sachfehler häufen sich. Das geht über wachsenden Zeitdruck (noch mehr Fehler!) und schwindende Binnenvielfalt. Denn obgleich ich keine empirischen Daten habe, so sehe ich aus der regelmäßigen Lektüre von zwei bis drei Tageszeitungen sowie Wochenzeitungen und -magazinen, dass die Artikel in den vergangenen Jahren nicht wesentlich kürzer geworden sind, eher sogar länger, die Umfänge (Anzahl der Seiten) aber bei Tageszeitungen massiv geschrumpft sind. Das heißt: In einer Zeitungsausgabe stehen weniger Themen und damit weniger Autorinnen als früher.

Viele Zeitungen ahmen auch offensichtlich das Internet nach und „bloggisieren“ ihre Texte: Autorinnenfotos, mehr Meinung, mehr Persönliches, mehr Kolumnen. Klassischer berichtender, erklärender Journalismus schwindet zugunsten von Meinungsstücken. Das schrammt oft scharf an Kampagnenjournalismus vorbei (siehe etwa die widerliche BamS-Weihnachtsmarkt-Kampagne, aber auch die FAZ und die Pädophilie-Debatte bei den Grünen). Apropos FAZ: Die Überhöhung des leider viel zu früh verstorbenen Frank Schirrmachers geht auch in diese Richtung. Leseprobe: „(…) der sprach- und wirkmächtigste Kulturjournalist, den Deutschland je hatte“.

Ich halte das alles für ein Schwinden der Qualitätsstandards. Es kommt noch schlimmer: Die Verlage, genauer: die Kaufleute und Managerinnen drücken Anzeigensonderveröffentlichungen, Beilagen und Formate (zum Beispiel „Advertorials“, aber auch Kooperationen mit Tourismusverbänden oder, etwas seriöser vielleicht, mit Stiftungen) in die Zeitungen, für die sich gestandene Journalistinnen schämen müssten (und es wohl auch tun).

Auch das sehen die Journalistinnen gewiss, sagen es aber nicht. Selbst wenn sie sich die eigenen Finger nicht schmutzig machen und dafür immer noch Beilagenredaktionen haben, so ist es doch ihr Blatt, das da solche Dinger dreht. Wer wollte da schon als Nestbeschmutzer auftreten?

Die Journalismuskrise ist für mich daher eine Wertekrise der Branche, und ich fürchte, das Geld-Argument greift ein wenig zu kurz. Denn wenn ich mir die Skandale und Skandälchen (Rankings, Bestechlichkeit im Sport) in den öffentlich-rechtlichen Sendern anschaue (die im Steuerzahler-Geld schwimmen), dann kann es nicht nur am Geld liegen.

Ob das von Jens Rehländer und anderen propagierte Stiftungsmodell tragfähig ist, vermag ich nicht zu sagen. Ich habe aber auch keine Lösung für das Problem.

Update (das spricht für sich selbst):

http://www.cicero.de/kapital/tagesspiegel-konferenz-agenda-2015-der-lobbyist-kauft-sich-ein/58609

http://www.spreezeitung.de/17751/der-tagesspiegel-erscheint-hier-geradezu-als-lobbydienstleister/

Und, da mehrfach angesprochen: Ja, ich weiß, dass Rundfunkgebühren keine Steuern sind, aber es gab und gibt sehr ernst zu nehmende Stimmen im juristischen und politischen Raum, die genau das mit guten Argumenten widerlegen und sagen, so eine Haushaltsabgabe könne als Steuer (meinetwegen: Quasi-Steuer) angesehen werden.

"Versprich nie einen Weltuntergang, den du nicht halten kannst"

%d Bloggern gefällt das: